1417
Spenden bisher
4.900 €
fehlen noch
Jetzt spenden

Du erhältst eine Spendenbescheinigung vom Spendenempfänger betterplace (gut.org gAG).

100 % werden weitergespendet

,,Viele Menschen, die zu uns kommen, sparen an dringend benötigten Medikamenten oder heizen ihre Wohnung nicht mehr. Krank und frierend sitzen sie im Kalten"

Wie ist das möglich? Mitten unter uns, in einem reichen Land? Den Job zu verlieren, die kleine Rente aber auch Krankheit, Trennung oder ein anderer Schicksalschlag können Menschen schneller in die Armut bringen, als uns das lieb ist.

Das wenige Geld reicht oftmals nicht mal - oder nur gerade so - für die nötigsten Dinge zum (Über-)Leben. Stehen besondere Ausgaben an, wird das zur echten Zerreisprobe:
  • Wie bezahle ich meine rezeptfreien Medikamente? 
  • Woher das Geld für neue Schuhe nehmen? 
  • Wie kann ich meine Kinder mit wenig Geld trotzdem gesund zu ernähren? 
  • Ich würde meinem Enkel so gerne ein Weihnachtsgeschenk machen, aber wie?

Corona begleitet uns weiterhin

Seit Beginn der Pandemie setzen wir alles daran, unsere Angebote in bestmöglicher Form aufrechtzuerhalten, anzupassen (z. B. Essenslieferungen, telefonische Beratung) haben sie teilweise sogar ausgebaut, um noch mehr Menschen helfen zu können. Doch nicht alle Hilfe-Einrichtungen haben die Pandemie unversehrt überstanden. So sind unsere "allerhand"-Gebrauchtwarenläden, auf die viele bedürftige Menschen in unserer Stadt angewiesen sind, selbst in Existenznot geraten. Der Umsatzausfall während der Lockdowns hat ein tiefes Loch in die Kasse gerissen, das aus eigener Kraft nicht mehr gestopft werden kann.

„Die Menschen brauchen uns jetzt, im Jahr nach der Krise, noch mehr als vorher. Es wäre fatal, wenn eine Hilfeeinrichtung wie unsere jetzt wegbricht“, betont Petra Homburg, Leiterin von allerhand. 

Gemeinsam mit unseren weiteren Hilfen im Kampf gegen Armut, wie z. B. der Wärmestube, sind wir oft der letzte Rettungsanker für bedürftige Menschen. Helfen Sie uns mit Ihrer Spende dieser Anker zu bleiben.

Schenken Sie bedürftigen Menschen in unserer Stadt wieder neuen Mut. Herzlichen Dank!
Projektort: Lorenzer Straße 2, 90408 Nürnberg, Deutschland

Ansprechpartner:

Stephanie Öttl

Hat dich dieses Projekt überzeugt?

Jetzt helfen und spenden